Wäre es nicht großartig, in einer Gesellschaft zu leben, wo es völlig normal ist, solche Dinge wie mechanische Feuer spuckende Drachen zu schaffen, ohne sie mit einem “Sponsored by” versehen zu müssen?

 Ist es für so etwas immer nötig, einen Business-Plan zu schreiben und zu erörtern, wie man denn die Kosten wieder reinbekommen will? Gibt es da kein agiles Pendant? Solange z.B. genügend Leute mit Herz und Seele dabei sind, lassen wir es weiterlaufen? Solange es vom Kleinen ins Große geht, zuerst ein kleines Drachenmodell, dann ein großer Drachenkopf, dann weiter?

Fragen …

Könnte nicht einfach Nantes “der Ort mit dem Drachen” und Kreuzberg “der Ort mit “dem klingenden Garten” sein? Oder Paderborn der Ort mit dem Hobbit-Hügel?
Wären nicht genau solche Werke die Kathedralen und Dome unserer Zeit? Sie wären geschaffen von Leuten, die Spaß daran hatten und nicht von prekär beschäftigten Hilfskräften. “Wofür sagtest du, werden diese gelben Metallplatten eigentlich verwendet?”

Müssen solche Projekte und Werke wirklich von Politikern von langer Hand als Prestige-Objekt geplant werden? Kann man den Menschen so viel Lust auf Technik, Wissenschaft und Phantasie einhauchen, dass solche Projekte “aus dem Boden wachsen”?

Muss man immer “sein ganzes Leben lang dann immer nur Riesenroboter wie diesen Drachen bauen”? Könnten sich nicht viele Projekte, die immer wieder ähnliche Aspekte aufweisen, zu einer bunten Persönlichkeit mit einer bunten Sammlung an Fähigkeiten addieren? Wie viele Dinge gibt es wirklich, die man 20 Jahre lang 40h pro Woche gemacht haben muss, weil sonst wäre das doch eigentlich ineffektiv?

über Fragen…

Laufen wir irgendwann durch die Straßen und wissen trotz geschlossener Geschäfte gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollen? Gehen wir zuerst zur mechanischen Spinne oder zum Drohnen-Wettrennen oder dem fluoreszierenden Baum dort drüben? Oder gehen wir doch zur Band mit ihren interessanten Instrumenten? Und dabei ist einfach Sonntag Abend, nix besonderes! “Sie müssten das hier mal an einem Feiertag sehen!”

Unter der Bedingung, dass

  • uns ein Bedingungsloses Grundeinkommen nicht mehr existenziell erpressbar macht…
  • wir statt hundert verschiedener individuell programmierter Online-Shops nur noch ein paar genossenschaftliche Plattformen hätten, über die Hersteller ihre Ware verkaufen können …
  • nicht dauernd eine neue Trend-Sau durchs Dorf getrieben werden müsste, um die Verkaufszahlen oben zu behalten…
  • es genossenschaftliche Lager gäbe, in denen hundert Firmen in Kooperation ihre Artikel lagern…
  • wir uns das ganze Plakatieren und Marketing sparen, weil die Artikel dank google-ähnlicher Dienste “von selbst” ihren Weg zum Adressaten finden…
  • die wirklich notwendige Arbeit so aufgeteilt wird, dass alle gleich wenig arbeiten müssen, damit es allen gut geht

…haben wir dann alle die Zeit, um uns z.B. um solche Dinge und um viele andere zu kümmern?

Webseite der Theaterfirma:
http://www.lamachine.fr/spectacles/long-ma-jing-shen/