Arthur Brown? “Fire”? Gut, erst mal ansehen. Sobald das Grinsen und Kopfschütteln der Lust auf die wilden 70er weicht, dann ist die Stimmung genau richtig, für eine skurrile Kurzgeschichte über ein Experiment.


Ha! Durch eine elaborierte Meditationstechnik rund um die Zahl 42 habe ich es endlich geschafft – das Dimensionstor  ist durchschritten! All die Anstrengung hat sich doch noch gelohnt! Aber wo bin ich hier?

“I am the god of hellfire and I bring you…”

Das direkt aus meinem überreizten Neocortex stammende Flimmern vor meinen Augen wird endlich weniger. Dennoch ziehe ich in Betracht, vom Regen in die Traufe oder vom einen Dimensionsreise-Trauma ins nächste gerutscht zu sein: alles ist weiß! Ich bin umgeben von Weiß-Tönen. Beunruhigt schließe ich die Möglichkeit vorerst aus, es gebe riesige Zahnarztpraxis-Untersuchungszimmer-Paralleldimensionen und versuche, meine Umgebung genauer wahrzunehmen.

Fire, I’ll take you to learn.

Wo verdammt kommt die Musik her? Arthur Brown? Wo bin ich? Ich liege auf etwas leicht abschüssigem warmen, das sich metallisch anfühlt. Ich richte mich aus der Rückenposition heraus leicht auf, indem ich mich mit den angewinkelten Unterarmen schräg in die Höhe drücke und schaue seitlich entlang der Oberfläche, auf der ich mich befinde, herab:
Wie einer, der aus einer Puppenstube gefallen ist, nehme ich eine große weiße Fläche wahr, die – wenn man die sonstigen Maßstäbe bedenkt – ein Tisch sein könnte.

Über dem Tisch ist ein kleines – in diesen Verhältnissen immer noch riesiges –  Regal-Board angebracht, auf dem ein alter Radio steht. Aus dessen schepperndem Lautsprecher perlen die Disco-Töne zu mir herüber.

Now ‘s your time burn your mind.
You’re falling far too far behind.

Der Tisch – auf diesem Tisch also stehen umgeben von allerlei technischem Gerät zehn Kolben wie man sie zum Beispiel aus Chemie-Laboren kennt. Diese großbauchigen Gefäße beinhalten jeweils ein seltsam dichtes schwarzes Gemisch, aus dem ab und zu ein Pünktchen Etwas funkelt. Jeder Kolben ist mit allerhand Technik verkabelt und all die Kabel führen zu einem Monitor auf der anderen Seite des Tisches.

Allem Anschein nach befindet sich das Experiment – um ein solches handelt es sich hier ganz offensichtlich –  in einer kritischen Phase. Jedenfalls haben sich alle zehn Verlaufslinien des Diagramms auf dem Monitor wohl schon sehr lange Zeit nahe dem 0-Punkt bewegt. Nun allerdings, etwa zur Zeiteinheit “4,6 Milliarden” schießt diese Linie durch die Decke, die einen ein paar 10.000 Jahre früher, die andere später.

Drüben auf der anderen Seite ist die angelehnte Tür. Vom Bereich jenseits ist nichts zu erkennen. Es sind jedoch Geräusche aus der Distanz vernehmbar, etwa wie man sie von hinter verschlossenen Türen im Sanitär-Bereichen kennt. Hier ist sicherlich noch mit keiner unmittelbaren Rückkehr zu rechnen.

Ich drehe mich auf den Bauch und robbe auf der Metalloberfläche nach unten bis meine Hände den metallenen Rand fassen können und bis mein Kopf fast ins Leere baumelt.
Nun weiß ich auch, warum sich das Metall so warm anfühlt, denn gleißendes Licht wird von der Unterseite des Dings aus in einem breiten Kegel nach unten geworfen.

I’ll feel you burn!

Etwa 10 Meter in diese Richtung nach unten liegt ein riesiges eng beschriebenes Blatt Papier, dessen Buchstaben ich sogar entziffern und lesen kann:

Experiment 10 Welten
--------------------------

Stunde 0: Start des Experiments, jeweils 10 Planeten mit einer Atmosphäre und für komplexeres Leben geeignete Schwerkraft mit ein bisschen Kosmos drum herum.
- 1 Million Jahre: Kühlt ab. Wächst da schon was?
- 10 Millionen Jahre: Wächst. Interessant!
- 100 Millionen Jahre: Krass - die Dinger werden richtig grün
- 1 Milliarde Jahre: Grün.
- 2 Milliarden Jahre: Eiszeit auf allen.  Alles futsch. 
- 3 Milliarden Jahre: Wieder alle grün.
- 4 Milliarden Jahre: Grün. Mit der Zeit bisschen langweilig. 
    Kann man vielleicht als Kinderspielzeug verkaufen?
- 4,2 Milliarden Jahre: Krass! Zweibeiner! Und die machen selber Feuer!
- 4,3 Milliarden Jahre: Hätte ich gewusst, wie man sich freuen kann, 
    wenn man ein lausiges Rad erfindet. 
- 4,4 Milliarden Jahre: Die haben sich lieb wie die Kanickel! 
                      Und die wandern! 
- 4,5 Milliarden Jahre: Vööööölkerwanderung, Vöööölkerball! 
                      Jeetzt geht's loos! Und wenn die in den Norden 
                      ziehen, dann werden die ganz blass.
- 4,55 Milliarden Jahre: Krass. Und wenn sie wieder nach Süden kommen,
                      werden sie wieder dunkel.
- 4,56 Milliarden Jahre: Langweilig
- 4,59 Milliarden Jahre: Immer noch langweilig. 
- 4,6 Milliarden Jahre: What the fuuuuu**!

Hm… ausgerechnet jetzt, wo’s spannend wird.

Mein Blick schweift ein bisschen herum. An der Wand hängen drei Fotos, relativ lieblos mit einer Reißzwecke festgetackert. Da hängt zum einen ein älterer Herr mit langem weißem buschigem Bart, der auf dem Boden mit einem Hund herumrollt. Zum zweiten der gleiche Herr in feuchtfröhlich geselliger Runde; schließlich ist auf dem letzten der drei Bilder dieser Rauschebart-Weihnachtsmann oder – ich lache – der Allmächtige persönlich, Grimassen schneidend, in weiblicher Begleitung.

You’ve been living like a little girl,
In the middle of your little world.

Wieder zurück zum Schreibtisch. Ist die Schreibtischlampe eine Energiesparlampe? Der Schirm wird nicht heiß. Und vor allem: wo gehen jetzt eigentlich die Aufzeichnungen weiter? Dieser Text dort, der auf dem Kopf steht. Oh Gott, das zu lesen wird ein Martyrium.

Kurzzusammenfassung, Verlauf Experiment 10W, ab 4,6 Milliarden Jahre:
------------------------------------------------------------------------
* Die haben jetzt nicht nur Güter und Geld, sondern auch Banken. Und jetzt fangen sie gerade an, das Konzept auf alles Mögliche andere zu übertragen. 
* Natürlich verteilt sich der Zaster nicht gleich, sondern ...  wie heißt das Sprichwort... irgendjemand schiss doch immer auf den größten Haufen… ich komm nicht drauf. 
* Irgendwie läuft das mit dem Geldverdienen in allen Bereichen am besten, die jetzt gesellschaftlich nicht so richtig toll sind. Das, was sie gerade noch "7 Todsünden" nannten, nennen sie jetzt "7 einmalige Chancen zur Profitmaximierung"
* Eigentlich hätten sie dank hoher Produktivität die Möglichkeit viel mehr Zeit in spaßige Aktivitäten wie Forschung, Bildung und Kultur zu stecken, aber stattdessen "erfinden" sie neue Tafelwässer, neue Zahnbürsten, Zahnpasta mit Plastik-Teilchen drin und Shampoos mit Stierhoden-Extrakt.
* Das machen die in allen Versuchsandordnungen so. Weiß der Deibel, warum das so ist. Ein Naturgesetzt?

 

And your mind, your tiny mind,
You know you’ve really been so blind.
* Die meisten arbeiten nicht, weil die Arbeit einen Sinn ergibt, sondern weil sie davon leben müssen.
Vielerorts wird davon ausgegangen, dass Arbeit gar nicht unbedingt einen Sinn haben muss. Hm, das macht innerhalb des Systems durchaus Sinn. 
* Dank Umweltproblemen wieder mehr Kriege und Konflikte. Wird von den einzelnen Staaten aber eher sportlich gesehen. Krass. Die sterben bald den Hitzetod und spielen trotzdem noch dieses Spiel, wie hieß es gleich, mit der Welteroberung und den Karten, die die anderen nicht sehen dürfen. 
* Ui, schon wieder Völkerwanderung! Bemerkenswert, dass auf allen Welten, mit ein paar Jahren Plus-Minus etwas sehr Ähnliches passiert. Wann werden die Kurven auseinanderlaufen?
* Wow, das

Der Text hört mitten im Satz auf. Da hatte es wohl jemand eilig.

Now’s your time, burn your mind,
You’re falling far too far behind.

Aus dem Hintergrund krächzt eine Stimme dumpf hallend den Text mit.

Kurz überlege ich, ob ich das Wagnis eingehen soll, an dieser überdimensionierten Schreibtischlampe herunterzuklettern. Andererseits – viel mehr werde ich wohl über das Experiment so auch nicht mehr herausfinden. Zudem: zu riskant. Mein Kopf ist jetzt schon total gaga vor lauter “auf dem Kopf stehen lesen”. Ich muss im Vollbesitz meiner meditativen Kräfte sein, wenn ich aus diesem Labor wieder zurück in meine Dimension will – zurück!

Ich robbe weiter nach oben zu meiner bequemen Anfangslage, schließe die Augen. Die Toilettenspülung höre ich bereits als angenehmes Hintergrundgeräusch. Meine Hände und Füße sind so schwer. Meine Lider werden schwer. Mein Bauch wird warm. Das Sonnengeflecht. Die 42.