Ich habe diese fast schon süße Erinnerung aus Kindheitstagen, da war mir langweilig. Die Zeit verrann wie Honig, der an einem Honiglöffel hinabkriecht. Und so gut wie nichts fiel mir ein, was den Lauf der Zeit wieder beschleunigen könnte, malen nicht, raus in den Regen nicht, sogar fernsehen nicht. Langweilig!

Hans im Glück

Dann war es irgendwann vorbei mit der Langeweile, spätestens als mich mein Diplomthema nicht mehr losließ,  ein Mindmapping-System zu kreieren, das schon bei der Erstellung dem Lernenden hilft, aber mit dem auch der Computer etwas anfangen kann.
Hintenanstellen! Zu weit weg von der Nutzbarkeit und aktuellen Lerngewohnheiten. Zu viel und zu schwierig für eine Person, die mit sich selbst Gedanken-Pingpong spielt. Schluss mit dem Promotionsversuch, Stipendien-Anträge schreiben, geheucheltem Interesse und die Hilflosigkeit in der interdisziplinären Lücke zwischen den Fachdisziplinen. Arbeiten gehen! Und ein Feierabend-Projekt muss her. Tauschen wir also das Wissenschaftsprojekt gegen eine Webseite!

Webseite – wie wäre es, ein Element aus der Mindmapping-Idee, ein hierarchisches Netz von Meinungen, Orten, Themen für ein System zu nutzen, mit dem sich das Für und Wider für politische Entscheidungen aggregieren und transparent machen lässt. Und dann könnten sich ad-hoc Unterstützergruppen gründen und Studien könnten dort in Auftrag gegeben werden und, und…
Zu nebulös,  kein klarer Fokus. Und taugt das dazu, die eigene Existenz zu finanzieren? Mitstreiter, weitere Meinungen gesucht, konstruktive Kritik, die Unterscheidung zwischen Must, Should und Could. Zumindest das Programmieren ist jetzt gelernt.

Statt gleich ein Website-Projekt – man könnte ja auch ein CMS nutzten. Drupal! Vielleicht eine Site, um Projektvorschläge auszutauschen, sich zu organisieren, Projektgruppen zu gründen. Steht dahinter nicht ein gemeinsames Mindset? Drupal, Gruppenstrukturen, Server. Wie kriegt man ein gemeinsames Mindset? Wie verhindert man, dass Spinner und Trolle alles ad absurdum führen?  Wer soll hier auf dieser Seite irgendwas machen? Und ist dieses Omega-Theme und dazu node.js, svg und gulp nicht viel interessanter als eine Seite, von der nicht mal klar ist, wer sie nutzen soll?

Zu kompliziert alles. Ein Blog, nur ein Blog! Einfach mal die ganzen Texte im Kopf loswerden, vielleicht irgendwelche Gleichgesinnte treffen, denen es ähnlich geht. Gibt es jemanden, dem es ähnlich geht? Und einen Namen wählen,  Dilettanten ist gut, ernsthaft, sinnvoll, aber im Zweifel kann man doch einfach sagen „War nur Spass! War Kunst! War anonym! War was?“

Wird mir eigentlich wieder langweilig, sobald ich das letzte Thema, das mich bewegt, hier niedergeschrieben habe?

Langeweile, Honig!